Rekord!

Neues Jahr, neuer Rekord! Auch 2018 knackt die Europameis… äh… European Open den Teilnehmerrekord. Wer genau dabei ist, erfahrt ihr hier in täglichen Updates!

Deutschland

Aus zwei mach drei. Sowohl Headisinfarkt, als auch Ullix aka Sebastian Headdel konnten ihre dritte Teilnahme an den European Open in Folge klar machen. Ullix konnte dabei sogar den amtierenden Europameister vom #1-Sport vertreiben und geht damit als heimlicher Favorit ins Rennen um den Titel.

Aktuelle Weltranglistenposition?

Beginnen wir mit der #1 Deutschlands: Ullix belegt in der Weltrangliste aktuell den zweiten Platz mit insgesamt 980 Punkten. Wenn man bedenkt, dass er dafür nur 8 Turnier gebraucht hat, ist dieser zweite Platz umso höher zu werten. Dennoch liegt keine Kluft, sondern ein ganzer Grand Canyon zwischen ihm und dem Weltranglistenersten: Headsinfarkt geht zwar nur als #2 Deutschlands in Rennen, wird aber dennoch alles geben, um zum einen seinen Titel zu verteidigen und natürlich die beiden bitteren und teilweise unnötigen Niederlagen gegen Ullix bei der EO-Qualifikation und dem Headclash wieder zu egalisieren. Unglaubliche 1716 Punkte stehen aktuell auf seinem Punktekonto, die nochmal seine Ausnahmeposition im Kopfballsport unterstreichen.

Team Deutschland ist wiederum gut besetzt und in Topform. Für alle anderen Länder heißt es: Der Weg ins Finale führt über Deutschland. Aber 2017 hat gezeigt, dass eine Überraschung immer drin ist. #RememberSwissHEAD

Tschechische Republik

Die Tschechische Republik ist eine der vier Gründerländer der Europameisterschaft/European Open. Was hat sich seitdem nicht verändert? Duckbetty ist Teil von Team CZ. Der Veteran unter den Spielern hatte seinen größten Moment 2016 als er SwissHEAD im Spiel um Platz 3 besiegt und somit die Tschechische Republik direkt hinter die beiden im Finale stehenden Deutschen setzte. Außerdem qualifiziert: Kouba. Der Frischling dürfte als Geheimtipp für das Turnier zählen. Er ist schnell, jung und kann frei aufspielen, was eine gefährliche Mischung sein dürfte.

Aktuelle Weltranglistenposition?

Der Veteran Duckbetty hat aktuell gerade einmal 5 Turnier mit 45 Punkten in der Weltrangliste gelistet. Seinen größten Moment hatte er 2018 wohl als er der Nummer 5 der Welt (Lauchgesicht) einen Satz klaute und knapp in drei Sätzen baden ging. Kouba ist aktuell etwas höher gelistet und hat bei nur 4 Turnieren bereits 60 Punkte auf dem Konto. In Darmstadt reichte es sogar zum ersten Mal für das Achtelfinale und ein extrem knappes Dreisatzmatch gegen Sniper Schorsch.

Natürlich ist Team CZ nicht so hoch in der Weltrangliste anzutreffen, da sie ihre eigene Turnierserie spielen. Zudem gehts es bei den European Open nicht um das Ranking. Große Momente passieren bei großen Turnieren. Außerdem sind die Tschechen das Heimteam und haben die Menge auf ihrer Seite. #Trolleybus

Schweiz

Nächster an der Platte: die Schweiz. Die Schweiz ist ein weiteres Gründungsland der European Championship/Open und nahm 2015 zu ersten Mal teil. Wie jedes Jahr ist auch dieses Mal SwissHEAD Teil des Teams und wird versuchen seinen Titel als Vizechampion zu verteidigen oder sogar Champion zu werden… wer weiß!? Allerdings geht er dieses Jahr nur als #2 der Schweiz ins Rennen. Im Finale der Schweizer Qualifikation unterlag er Nikolaus Kopfernikus. Die Frohnatur ist nun schon eine Weile auf der Headis Turnierserie am Start, schaffte es aber bisher nie als Spieler zu den European Open (er war bereits als Partytier anwesend, allerdings wird sich dieses Mal zeigen, ob er gleichzeitig spielen und feiern kann).

Aktuelle Weltranglistenposition?

Traurig, aber wahr: SwissHEAD spielte sein letztes offizielles Turnier im Dezember 2017 in Kaiserslautern und erreichte dort das Sechzentelfinale. Er spielt auf jeden Fall besser als seine aktuelle Weltranglistenposition vermuten lässt und wird das Turnier wieder hochmotiviert angehen. Kopfernikus wiederum findet sich aktuell auf Rang 39 wieder und verbucht 97 Punkte auf seinem Konto. Interessant wird sein, wie er sich im Verlaufe des Turniers schlägt und welchen Einfluss er auf den Turnierverlauf hat. Eines kann man mit Sicherheit sagen: Unterschätze nie die Schweiz. SwissHEAD weiß genau, wie man Headis spielt und ist immer noch amtierender Vizechampion. Kopfernikus wiederum hat genau diesen SwissHEAD in der Qualifikation besiegt, was die anderen Teilnehmer hellhörig machen sollte.

Japan

Warum das Teil nicht mehr European Championship heißt, sondern European Open dürfte seit den zwei Teilnahmen der DomRep klar sein. Dieses Jahr gehen direkt die nächsten außereuropäischen Spieler an den Start. Headis Japan schickt erstmals zwei Spieler inklusive ihrem Coach Genki zu den European Open und natürlich werden sie auch in Bratislava am Start sein.

Aktuelle Weltranglistenposition?

Beide können natürlich nicht an ihrer Weltranglistenposition gemessen werden. Sowohl Nobu, als auch Kazu konnten bereits am 100. Turnier im Dezember 2017 in Kaiserslautern teilnehmen. Beide erreichten dabei die erste KO-Runde. Kazu schaffte es sogar Gruppenzweiter hinter Pressure Pete zu werden. Beide sind deshalb mit 6 Punkten“nur“ auf Rang 231 gelistet. Wie gut sie wirklich sind und wo sich Headis Japan im Feld platzieren wird, werden wir wohl erst am Turniertag sehen. Für Spannung ist jetzt schon gesorgt und jeder erwartet sicherlich schon die Duelle mit Headisgrößen aus verschiedenen Nationen wie Headsinfarkt, Duckbetty oder SwissHEAD.

Slowakei

Die Slowakei nimmt 2018 bereits zum zweiten Mal am Europapokal teil und wird versuchen den überragenden vierten Rang aus 2017 zu übertrumpfen. Die perfekten Waffen dafür haben sie in Form von ŽABA und Dendiik, die beide neben einer athletischen Spielweise auch noch einiges an Turniererfahrung mitbringen.

Aktuelle Ranglistenposition?

ŽABA rangiert aktuell abgeschlagen auf Platz 120 mit 18 Punkten, hat allerdings  nur 2 Turniere in der Wertung. Dendiik kommt dabei bereits auf 102 Punkte und Platz 37 bei 5 Turnieren. Beide spielen parallel noch die eigenen Turniere der Slowakei, sind also nicht nur an ihrer Weltranglistenposition zu messen. Dendiik, der bereits 2017 dabei war und auf Rang 4 landete gilt bei jedem Turnier, das er bestreitet als unangenehmer Gegner, der gerade konditionell, aber auch spielerisch mit dem Topniveau mithalten kann. So kämpfte er sich beispielsweise beim Atom Cup in Brüssel bis ins Viertelfinale. Wie gut sich ŽABA schlagen wird, bleibt abzuwarten. Er spielt unregelmäßiger die Turniere der Weltcupserie mit, hat bei der Qualifikation zu den European Open allerdings Dendiik besiegt. Die Spieler der Slowakei dürfen definitiv mit Spannung erwartet werden!

Niederlande

2018 nimmt die Niederlande zum ersten Mal an den European Open teil. Im letzten Jahr mussten sie leider absagen, daher ist die Oranje dieses Jahr umso heißer auf die Teilnahme am Cup. Funkshaker und MickHead – einigen besser bekannt als Robbert und Michiel- werden die Niederlande dieses Jahr vertreten und versuchen das beste aus dem Wettbewerb herauszuholen.

Aktuelle Weltranglistenposition?

Beide haben 2016 angefangen Headis zu spielen und bestritten ihr erstes Turnier im Mainz. Ihr bisher letzten Turnier war das 100. in Kaiserslautern. MichHead wurde hier bereits in der Gruppenphase rausgehauen, Funkshaker schaffte es immerhin in die erste KO-Phase. Man darf gespannt sein, wie sich Team Oranje gegen angestammte Spieler wie Headsinfarkt oder Duckbetty schlagen. Eins ist klar: Alle sind bereit Team NL in Aktion zu sehen!

mehr in Kürze

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Mehr erfahren

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close